Freie Improvisation

Eva Wal / Performance & Sue Schlotte / Cello

Klänge sind frei.

Sie entstehen in der Gegenwart.

Sie sind stilungebunden.

Sie begegnen dem Raum, treffen auf Menschen, Zuhörer - Musiker - Künstler, verwandeln sich.

Reibungen geschehen, Momente, in denen alles genauso sein soll.

Nichtwissen und Erfahrungen verbinden sich.

Jennifer Hoernemann, Uta Püttmann / Tanz & Sue Schlotte / Cello

Grenzen spüren, in ihnen sich ausbreiten und unerwartet neuen Raum entdecken.

Grenzen überschreiten, immer wieder Vorstellungen loslassen.

Auf Unbekanntes stoßen, befremdet sein und vertraut werden.

Leere erleben, zurückschrecken und zugleich als Notwendigkeit erfahren.

Carl Ludwig Hübsch / Tuba, Christoph Irmer / Violine, Tim Perkis / Electronics, Georg Wissel / Saxophon & Sue Schlotte / Cello

Für mich heißt frei improvisierte Musik, Musik aus dem Stegreif zu er/finden - in Kommunikation mit dem Raum, anderen Künstlern, Musikern, dem Publikum.

Musik,  die so ungebunden wie sie eben nur sein kann, sich in jede nur mögliche Richtung entwickelt, die nicht auf einen bestimmten Stil festgelegt ist, die aber auch nach bestimmten Stilen klingen darf.

Musik, die fließend sein kann oder beginnt zu pulsieren, gefühlsbetont sein mag, in anderen Momenten reiner Klang.

Sue Schlotte / Künstlerin vor Ort der Sommerakademie Alfter 2011

Eine Geschichte, die sich selbst erzählt, deren Entwicklung ich erst beim Spielen kennen lerne. Eine Musik, die sich mit anderen Musikern wie ein sehr lebendig geführtes Gespräch entwickelt - zuweilen auch voller Spannung und Reibungen.

Oder in anderen Momenten eine Musik, die voller Aufmerksamkeit ist auf die Klänge, die durch den Raum schwingen, die Klangfarben, Obertöne, Geräusche, vorübergehend befreit von allen Erwartungen, was Musik "im Alltag" meint.



 

Aber das Eigentliche ist nicht die Freiheit.

Für mich sind es die Momente, wo Musik zu Musik wird - unabhängig von Stil, Virtuosität und Erfahrungen - wenn Stille und Vielfalt zugleich spürbar sind.


Es sind die Momente, wo die Zeit zur Ruhe kommt und der Raum sich weitet.

 

Titelfoto: Matthew Goodheart / piano & Sue Schlotte / cello